Frische Farben, starke Leistung, für jede Zielgruppe – der Innovationstreiber Fakir aus dem baden-württembergischen Vaihingen/Enz legt pünktlich zur IFA nach und geht den nächsten Schritt in Richtung Vollsortiment. Ob schicke Küchenhelfer, wahlweise in sanftem Gold-Rosé oder knalligem Rot, praktische Beautyexperten für Männer und Frauen oder kraftvolle Dampfbügeleisen bzw. -stationen – 2019 ist für Fakir das Jahr der Neuheiten, das für jede Zielgruppe den passenden Begleiter bereithält. Das Produktversprechen: hochwertige Qualität zu angemessenen Preisen. Wer also keine Lust mehr auf farblose Tristesse in der eigenen Küche hat oder seinen Beautyprodukten ein Upgrade geben will, der kann ab sofort Fakir auf den Einkaufszettel schreiben. Dank der neuen, leistungsstarken Bügelexperten sitzt beim nächsten Einkauf auch das Outfit faltenfrei. Die neuen Serien werden ab September 2019 im Handel erhältlich sein.


Auch in diesem Jahr bietet die KÜCHENPROFI-Gruppe wieder den attraktiv gestalteten KÜCHENTRENDS Flyer mit umsatzstarken Produkten der Marken KÜCHENPROFI, CILIO, ZASSENHAUS und SPRING als besondere Herbst-/Weihnachtspromotion für den Handel. Ab der ersten Novemberwoche steht der Flyer zur Verteilung dem Handel zur Verfügung, ob als Kleinstauflage über die Ladentheke oder als Versand-Beilage mit vorderseitigem Händlereindruck schon ab einer Auflage von 1.000 Stück. Bis Ende des Jahres profitiert der Fachhändler von den Vorteilspreisen der Flyer-Sortimente aus den Bereichen Zubereiten, Kochen & Würzen, Kochen am Tisch, Kaffee & Co. sowie Bar. Unterstützt wird der emotional gestaltete Verkaufsflyer mit entsprechendem PoS Material sowie redaktionellen Beiträgen auf der eigenen KÜCHENTRENDS Seite auf Instagram sowie in anderen Social Media Bereichen. Alle Händler, welche noch an dieser bewährten und sehr erfolgreichen VKF Aktivität teilnehmen möchten, haben noch bis Ende September die Gelegenheit die benötigte Auflage zu bestellen.

Die JURA E8 ist der „schnellste Vollautomat, den wir je getestet haben“ – das sagt kein Geringerer als das ETM Testmagazin, eine Institution, deren Wort nicht nur bei Kennern Gewicht hat. Darüber hinaus konnten sich die Prüfer besonders für Materialien, Verarbeitungsqualität, Bedienführung – und natürlich die Resultate begeistern. Fazit: „ein schweizerisches Technikwerk“, das „großartige“ Spezialitäten in Rekordzeit zubereitet. Mit 94,8 von 100 Punkten erreichte die JURA E8 dann auch ein hervorragendes „sehr gut“.

Trotz einer empfindlich abgekühlten Konjunktur weltweit und verschärfter Wettbewerbsintensität ist die Miele Gruppe weiter gewachsen. 4,16 Milliarden Euro Umsatz erreichte der weltweit führende Hersteller von Premium-Hausgeräten im Geschäftsjahr 2018/19, das am 30. Juni 2019 geendet hat. Dies entspricht einem Plus von 1,5 Prozent. Ohne das Geschäft der koreanischen Tochter Yujin Robot, die erstmals in die Konzernrechnung einbezogen ist, läge der Gruppenumsatz um 0,2 Prozent über dem Vorjahr. Mit 20.221 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern liegt der Beschäftigungsstand auf dem Niveau des Vorjahres. Im Berichtsjahr wurden 256 Millionen Euro investiert. Im Bereich Bodenpflege steigt der langjährige Marktführer bei den klassischen Bodenstaubsaugern ab Herbst auch in das junge Boomsegment der kabellosen Handstaubsauger ein. Der Triflex HX1 von Miele ist besonders flexibel einsetzbar und punktet auch bei Saugkraft und Akkupower. Die ersten Reaktionen aus dem Handel sind äußerst vielversprechend.

Die Geschäftsleitung der Miele Gruppe (v. l.): Dr. Stefan Breit (Technik), Dr. Reinhard Zinkann (Geschäftsführender Gesellschafter), Olaf Bartsch (Finanzen und Hauptverwaltung), Dr. Markus Miele (Geschäftsführender Gesellschafter) sowie Dr. Axel Kniehl (Marketing und Vertrieb). (Foto: Miele)

Innovationen, die ankommen: Gleich zwei neue Beurer Produkte haben die Experten des ETM TESTMAGAZINS im Sondertest überzeugt. Der stress releaZer erhielt das Testurteil „SEHR GUT“ und der cellulite releaZer wurde mit „GUT“ bewertet. Besonders positiv beurteilt wurden beide Geräte hinsichtlich Funktionalität, Materialverarbeitung und Akkulaufzeit.

Das Nachrichtenmagazin Focus Money hat mit der International School of Management (ISM) im größten Marken-Test Deutschlands 20.000 Marken auf die Wahrnehmung durch Kunden untersucht. Rommelsbacher gehört zu den Top Marken in Deutschland im Segment „Haushaltselektrogeräte“ und belegt mit 99,3 von 100 Punkten den zweiten Platz. Die Studie „Deutschlands Beste – die Besten im Alltag“ untersuchte zahlreiche Quellen im Internet und wertete 107 Millionen Stimmen aus sozialen Medien aus. Der Untersuchungszeitraum lief von Januar 2018 bis April 2019, in dem rund 20.000 Marken aus 274 Branchen gesichtet wurden. Die besten daraus erhalten nun das Siegel „Deutschlands Beste“.

Der Hausgerätehersteller Fakir mit Sitz in Vaihingen/Enz setzt seinen Wachstumskurs ungebremst fort. Starke Produktneuheiten und eine offensive Vertriebsstrategie bescherten dem Unternehmen einen neuen Rekordumsatz und im ersten Halbjahr 2019 40 Prozent Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr. „Insgesamt konnten wir fast die Hälfte unseres Umsatzes mit Produkten generieren, die jünger als drei Jahre sind. Das zeigt, dass wir zur richtigen Zeit die richtigen Produkte entwickelt und auf den Markt gebracht haben“, unterstreicht Holger Terstiege, Geschäftsführer Fakir. Pünktlich zur IFA 2019 wird Fakir zudem sein Sortiment erweitern. Foto: Fakir


In Kooperation mit der Gesellschaft für Werkstoffprüfung hat die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) einen umfangreichen Kochmesser-Test durchgeführt. Dabei wurde in der Kategorie „Kochmesser bis 100 Euro“ das Fissler "perfection" Kochmesser (16 cm) zum Testsieger gekürt. Im Rahmen des Produkttests wurden verschiedene Messer in den vier Disziplinen Härte-, Biege-, Schneidleistungs- und Rostgradprüfung auf den Prüfstand gestellt. Die Tester der DtGV überzeugte das „perfection“ Kochmesser insbesondere in der Härteprüfung sowie in der Schneidleistung – und erhielt eine Gesamtbewertung von 88,51 %. Foto: Fissler


Der japanische Hersteller für Premium Schneidwaren, kai, wurde mit dem German Brand Award ausgezeichnet. In der Kategorie „Kitchen and Household Appliances“ der Wettbewerbsklasse „Excellent Brands“ überzeugte kai als Unternehmen, „das uralte Traditionen wahrt und mit innovativen Techniken kombiniert“. Bereits zum vierten Mal wurden die Preisträger des German Brand Awards im Rahmen einer feierlichen Gala in Berlin geehrt.


Um die Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu stärken, soll die defizitäre Fertigung von Edelstahl-Kochgeschirr in Geislingen bis Ende des Jahres 2020 an andere Standorte des Unternehmens in Europa verlagert werden. Die Fertigung am WMF-Standort Geislingen an der Steige sei „defizitär“, heißt es in einer von WMF verbreiteten SEB-Mitteilung. Zudem will WMF die Logistik im Lager Dornstadt konsolidieren. In Folge der Umstrukturierung könnten rund 400 von global 6.200 Arbeitsplätzen entfallen. Der Geschäftsbereich Gebrauchsgüter (Consumer) habe sich trotz weiterer Investitionen unterdurchschnittlich entwickelt, weshalb die Rückkehr zu einer nachhaltigen Profitabilität beschleunigt werden müsse.


Beurer konnte erneut überzeugen und wurde auch in diesem Jahr mit der höchsten Auszeichnung des Plus X Award als „Innovativste Marke“ der Produktgruppe „Health & Personal Care“ ausgezeichnet. Damit bestätigt der Ulmer Gesundheitsspezialist seine Innovationskraft als etablierter Produktanbieter im Bereich Gesundheit und Wohlbefinden. Der Preis wurde im Rahmen des IFA Innovations Media Briefings von Frank Kreif, Vorsitzender der Plus X Award Jury, an Beurer Marketingleiterin Kerstin Glanzer übergeben.


Die Kultmarke Kobold wird 90 und feiert die Erfindung seines Staubsaugers. Und was gehört zu jedem Geburtstag dazu? Richtig, eine ordentliche Party. Kunden, die ihren schönsten Kobold Moment per Text oder Bild teilen, haben die Chance auf den Gewinn einer Party, die Kobold exklusiv beim Gewinner zuhause ausrichtet, inklusive Reinigung danach. Alle Informationen zu diesen und vielen weiteren tollen Geburtstags-Aktionen unter: www.kobold-geburtstag.de. Wer die aktuellen Kobold Staubsauger darüber hinaus live erleben will, ist beim persönlichen Kobold Kundenberater oder in einem der über 60 Vorwerk Stores genau richtig.


Wer wäre nicht gerne „super“? Viele behaupten das von sich, einige sind es tatsächlich – und manche werden sogar von berufener Stelle als „super“ bezeichnet: wie die Superbrands. Das sind Marken, die nicht nur über den Durchschnitt hinausragen, sondern Maßstäbe setzen und Vorbildcharakter haben. JURA ist eine solche Superbrand. Zum nunmehr fünften Mal in Folge verlieh die Jury der renommierten Organisation dieses Prädikat an die Marke. Anders als bei Produktauszeichnungen steht bei den Superbrands das gesamte Unternehmen, repräsentiert durch die Marke, im Fokus. Entsprechend anspruchsvoll ist die Aufgabe, die Besten unter den Guten zu finden. „Die Auszeichnung als Superbrand – zumal in fünf Jahren hintereinander – darf durchaus als außergewöhnlich bezeichnet werden. Darauf sind wir natürlich stolz. Sie beflügelt uns auf unserem weiteren Weg und zeigt, wie wichtig Markenpflege und -konsistenz sind“, erklärt Horst Nikolaus, Geschäftsführer der JURA Elektrogeräte Vertriebs-GmbH.


„Saugen, saugen, wischen“ – dieser Ohrwurm begeisterte Anfang des Jahres bei Social Media nicht nur die Vorwerk Fan-Community, sondern jetzt auch die Fachjury des German Brand Institute. Sie zeichnete den Viral Spot zum Kobold SP600 Saugwischer mit dem German Brand Award in der Kategorie „Excellence in Brand Strategy and Creation - Brand Communication – Movies, Commercials & Virals“ aus. Das Video mit hinterlegtem Rap zeigt auf humorvolle Weise, wieviel Spaß Hausputz machen kann. Marketingleiter Marcel Magner nahm die Auszeichnung bei der Preisverleihung in Berlin entgegen und freut sich über diesen tollen Erfolg: „Der Award für den Viral Spot bestätigt uns, dass wir unsere Zielgruppe mit frischen Ideen für die Marke Kobold begeistern können und mit humorvollen Botschaften Aufmerksamkeit für das an sich eher unliebsame Thema Putzen schaffen.“


Ab dem 1. Juli 2019 arbeitet die Vita-Mix Corporation hinsichtlich des kompletten Vertriebs ihrer Produkte der Marke Vitamix im Haushaltssegment im deutschsprachigen Raum mit der Künzi S.p.A. zusammen. Der US-Traditionshersteller von Hochleistungsmixern und Zubehör, der bis dato mit eigener Niederlassung aus Deutschland heraus agierte, läutet damit einen Wechsel in seiner Distributionsstrategie ein. Künftig übernimmt das renommierte Importhaus Künzi aus Mailand, das seit Februar 2019 mit eigener Niederlassung in Frankfurt am Main präsent ist.


Zum zweiten Mal in Folge freut sich Hailo über die Auszeichnung mit dem German Brand Award, einem der wichtigsten deutschen Markenpreise. Am 06.06.2019 wurde der Preis in Berlin überreicht. Hailo gewann in der Kategorie Excellent Brand Living. Die Jury honorierte die herausragenden Leistungen der Marke aus dem hessischen Haiger beim Marken Relaunch des vergangenen Jahres.


Im Juli 1899 ließen Carl Miele und Reinhard Zinkann ihre gemeinsame Firma Miele & Cie. ins Handelsregister eintragen. 120 Jahre später gilt Miele als weltweit führender Premium-Anbieter für Küchengeräte, Wäsche- und Bodenpflege, mit zuletzt 4,1 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 20.000 Beschäftigten in 50 Ländern. Die Zahl 120 steht so auch im Mittelpunkt der aktuellen Aktionsreihe des Gütersloher Familienkonzerns: Die „Series 120“, unter deren Flagge Miele den runden Geburtstag mit seinen Kunden begeht, bietet nicht nur ein besonders gutes Preis-Leistungsverhältnis, sondern zusätzlich eine Geld-zurück-Garantie – für 120 Tage. „Series 120“ läuft das ganze Jahr und bezieht fast alle Produktgruppen mit ein, die ersten Geräte sind bereits im Handel.


Sage Appliances, der traditionsreiche Hersteller von innovativen Küchengeräten aus Australien, unterstützt den Handel erneut mit einer Verkaufsaktion für Endkonsumenten. Im Rahmen der Genuss-Prämie Frühling 2019 wird der Verkauf der automatischen Espressomaschinen the Oracle Touch, the Oracle, the Barista Touch und the Bambino Plus vom 1. Mai bis 16. Juni 2019 mit Genuss-Prämien bis zu 300 Euro unterstützt.

Die Aktionsprodukte

Die Genuss-Prämie Frühling umfasst folgende Modelle:

-      the Oracle Touch (SES990): Direktabzug 300 Euro

-      the Oracle (SES980): Direktabzug 250 Euro

-      the Barista Touch (SES880): Direktabzug 150 Euro

-      the Bambino Plus (SES500): Direktabzug 50 Euro


Die LG Home Appliance & Air Solution Company erzielte im ersten Quartal einen Umsatz von 5,47 Billionen KRW (4,86 Milliarden US-Dollar) und ein operatives Ergebnis von 727,6 Milliarden KRW (647,3 Millionen US-Dollar) und damit das beste Quartalsergebnis für die Business Unit in der Unternehmensgeschichte von LG. Starke Verkäufe besonders in Europa und Asien haben zu einem Wachstum von elf Prozent im Jahresvergleich und von 26 Prozent gegenüber dem Vorquartal beigetragen; solide Verkäufe von Premiumprodukten und in Wachstumssegmenten wurden besonders im koreanischen Inlandsmarkt verzeichnet. Die Steigerung des Betriebsgewinns um mehr als 30 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum kann auch auf die zunehmende Popularität von Produkten mit hohem Wachstumspotenzial wie dem Wäschepflegesystem Styler, Wäschetrocknern, Luftreinigern und Staubsaugern sowie auf wirksame Kostensenkungsmaßnahmen zurückgeführt werden.


Unter diesem Motto inspiriert die Groupe SEB (u.a. Krups, Tefal, Rowenta, Moulinex, Emsa) ab sofort mit ihrem neuen Themenportal alle Anhänger des guten Geschmacks. Ganz egal ob leckeres Essen, schlaue Wohlfühltipps oder trendige Insights rund um den eigenen Alltag, in fünf unterschiedlichen Rubriken liefert die Plattform unter www.so-schmeckt-das-leben.de Anregungen, Tipps und jede Menge konkrete Zutaten, damit das Leben noch schmackhafter wird. Das neue Themenportal ist ein Ideen-Kanal, der dazu beiträgt, den Alltag der Verbraucher angenehmer zu gestalten, zu erleichtern und zu bereichern. Die Beiträge sind geschmackvoll in Szene gesetzt und schaffen für die Community einen Mehrwert, der weit über die klassische Produktkommunikation hinausgeht.


Pioniergeist und Innovationskraft, gepaart mit Traditionsbewusstsein – dafür steht das Siegerländer Unternehmen THOMAS und sicherte sich mit einer neuen, innovativen Technologie jetzt den Digital Champions Award 2019 der Region West. Den zunehmenden Digitalisierungstrend der Gesellschaft im Blick, hat THOMAS in Kooperation mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Siegen mittels Augmented Reality ein völlig neuartiges Produkterlebnis geschaffen, mit dem Kunden buchstäblich ins Innere der innovativen Staubsauger blicken können. Ein einzigartiges Erlebnis, das auch die Jury des Digital Champions Awards beim Vorentscheid West überzeugte, die THOMAS daraufhin mit dem „Digital Champions Award“ in der Kategorie „Digitales Kundenerlebnis“ auszeichnete. Damit beweist das seit vier Generationen inhabergeführte Unternehmen wieder einmal sein richtiges Gespür für neue Technologiepotenziale bei der Entwicklung und Vermarktung seiner renommierten und bereits mehrfach ausgezeichneten Bodenpflegeprodukte. 


Beurer ist Sieger in der vom Deutschen Institut für Service-Qualität DISQ und dem Nachrichtensender ntv durchgeführten Studie „Deutschlands Kundensieger 2019“. Im Rahmen der groß angelegten Verbraucherbefragung wurden 1.144 Marken und Unternehmen in insgesamt 53 Kategorien bewertet. Beurer sicherte sich mit 77,1 Punkten den Gesamtsieg in der Kategorie „Gesundheitsvorsorge & -kontrolle“. Insgesamt äußerten sich rund 63.000 Kunden in der Verbraucherbefragung hinsichtlich Beliebtheit, Vertrauen und Weiterempfehlungsbereitschaft. Aspekte wie Preis-Leistungs-Verhältnis, Image, Kundenservice, Angebotsspektrum, Verpackung und Qualität flossen in die Gesamtzufriedenheit mit ein. In eine finale Runde rückten Marken und Unternehmen, die mindestens 80 Kundenempfehlungen für sich gewinnen konnten. Daraus ergaben sich die drei Besten jeder Branche, welche zu „Deutschlands Kundensieger 2019“ gekürt wurden. „Wir sind sehr stolz, uns in einer solch umfangreichen Online-Befragung gegen den Wettbewerb durchgesetzt zu haben. Die Kundenzufriedenheit wird bei Beurer großgeschrieben. Wir freuen uns über das entgegengebrachte Vertrauen“, sagt Kerstin Glanzer, Marketingleiterin der Beurer GmbH.


Der Villeroy & Boch-Konzern erzielte im ersten Quartal 2019 einen Umsatz in Höhe von 197,7 Mio. €. Dem sehr erfreulichen Umsatzwachstum im Unternehmensbereich Tischkultur (+6,2 %) stand ein durch temporäre Sondereffekte geprägter schwacher Jahresstart des Unternehmensbereichs Bad und Wellness gegenüber. Deutlich zunehmende Auftragseingänge im ersten Quartal 2019 führten im Vergleich zum 31. Dezember 2018 jedoch zu einer Erhöhung des Auftragsbestands um 13,0 Mio. € auf 72,8 Mio. €. Davon entfielen 55,6 Mio. € auf den Unternehmensbereich Bad und Wellness und 17,2 Mio. € auf den Unternehmensbereich Tischkultur. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verminderte sich im ersten Quartal 2019 bedingt durch die rückläufige Umsatzentwicklung um 2,6 Mio. € auf 8,5 Mio. €.


Die Erfolgsgeschichte der HighEventProductTour ist um ein weiteres Kapitel reicher. Vor ein paar Tagen ging die Fachhandelsroadshow in München zu Ende und konnte auch in ihrer 16. Auflage „auf ganzer Linie überzeugen“. Nach drei Wochen, zwölf Standorten, unzähligen Gesprächen und noch mehr Frühjahrsneuheiten sind sich die sieben Aussteller einig: Die HEPT ist und bleibt der erste Anlaufort für Elektrofachhändler in ganz Deutschland, um sich im direkten Kontakt mit den Herstellern über Innovationen und Vertriebskonzepte auszutauschen. Die „hervorragende Resonanz der Besucher“ schlägt sich deshalb auch in den Abschluss-Statements der HEPT-Partner nieder.

Bernhard Hörsch, Leitung Vertrieb, Miele & Cie. KG Vertriebsgesellschaft Deutschland; Michael Brandt, Mitglied der Geschäftsleitung; Liebherr-Hausgeräte Vertriebs- und Service GmbH in Deutschland; Lars Stremke, Verkaufsleiter Elektrofachhandel, Alfred Kärcher Vertriebs-GmbH; Thomas Klüsener, Vertriebsdirektor Retail Deutschland; Beurer GmbH; Jochen Maas, Sales Director, Remington & Russell Hobbs Deutschland; Markus Bisping, Vertriebsleiter Fachhandel Deutschland, Beurer GmbH; Horst Nikolaus, Geschäftsführer, JURA Elektrogeräte Vertriebs-GmbH; Frank Göring, Geschäftsführer, JURA Gastro Vertriebs-GmbH (v.l.n.r.)


Smarter, intuitiver, interaktiver. Die neue ECOVACS Home App enthält ein moderneres Interface mit ausgeweitetem Supportbereich sowie eine Live Chat Funktion für noch schnelleren, persönlichen Kontakt mit dem Kundenservice. Alle neuen Saugroboter werden in der ECOVACS Home App unterstützt und werden somit jetzt noch effektiver mit Hindernissen fertig.


AEG überzeugte erneut im Service-Ranking des Analyseinstituts Service Value in Kooperation mit „Die Welt“ und der Goethe-Universität Frankfurt und sicherte sich wieder die Platin-Auszeichnung sowie die Aufnahme in den „Club der Besten“. Für die jährlich vergebene Auszeichnung wurden rund anderthalb Millionen Kundenurteile zu mehr als 3000 Unternehmen und über 300 Branchen ausgewertet. Im Rahmen eines großen Gala-Abends in Köln erfolgte jetzt die offizielle Übergabe des Zertifikats.


Die Markengruppe KÜCHENPROFI hatte Ende März 2019 eine größere Kundengruppe für zwei Tage in Solingen zu Gast. Die Gäste konnten bei einem Rundgang das Betriebsgelände besichtigen und bei den vier Marken KÜCHENPROFI, Zassenhaus, cilio und Spring einen Blick hinter die Kulissen werfen. Das umfangreiche Programm mit Abendveranstaltung kam bei den Teilnehmern ausgesprochen gut an.


Kompakt, ein wahres Design-Highlight und mit den aktuellsten Technologien ausgestattet: Das ist die JURA ENA 8. Der ultrakompakte Eintassen-Vollautomat setzt Maßstäbe und hat den Markt um ein ganz neues Segment bereichert. Dafür wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet – zuletzt von der Jury des iF Design Awards in der Farbvariante Metropolitan Black und vom Bundesverband Technik des Einzelhandels. Mit der aktuellen Prämierung kann sich die JURA ENA 8 nun einen weiteren, hochbegehrten Preis sichern: den Red Dot Design Award.


Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte der Leifheit-Konzern einen Umsatz von 234,2 Mio. EUR, der damit leicht unter dem Vorjahreswert lag (2017: 236,8 Mio. EUR). Während sich der Umsatz in Zentraleuropa rückläufig entwickelte, konnte der Leifheit-Konzern im Heimatmarkt Deutschland moderat wachsen und in der Zielregion Osteuropa ein deutliches Umsatzplus erzielen. Das Konzern-EBIT lag mit 13,1 Mio. EUR (2017: 18,8 Mio. EUR) im prognostizierten Korridor. Nach Abzug der Steuern erzielte der Leifheit-Konzern ein Periodenergebnis in Höhe von 8,4 Mio. EUR (2017: 12,9 Mio. EUR). Im neuen, umsatzstärksten Segment Household, das die Marke Leifheit sowie die Produkte der Kategorien Wäschepflege, Reinigen und Küche umfasst, erreichte das Unternehmen 2018 einen Umsatz von 180,4 Mio. EUR (2017: 182,9 Mio. EUR). Im Segment Wellbeing mit der Marke Soehnle sowie einem Sortiment an Waagen, Gesundheitsprodukten und Raumluftbereitern erzielte das Unternehmen einen Umsatz-Turnaround. Der Segmentumsatz wuchs auf 19,9 Mio. EUR (2017: 19,6 Mio. EUR). Wachstumstreiber waren insbesondere die innovativen Produktkategorien Soehnle Living und Soehnle Medical.Das Eigenkapital belief sich zum 31. Dezember 2018 auf 101,8 Mio. EUR und erhöhte sich damit um 3,3 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahresstichtag. Entsprechend lag die Eigenkapitalquote zum Ende des Geschäftsjahres 2018 bei 45,9 Prozent (2017: 43,8 Prozent). Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet der Vorstand mit einem Umsatzwachstum von 3 bis 4 Prozent, wobei alle drei Segmente zum Wachstum beitragen sollen. In den kommenden Monaten will man in wichtigen Märkten mit einem eigenen Online-Shop präsent und damit noch näher an den Kunden sein. Das solide Wachstum von 6,8 Prozent im E-Commerce im Jahr 2018 möchte man in den nächsten Jahren deutlich übertreffen.


Unkomplizierte Küche, authentisches Equipment: TV-Koch Johann Lafer geht mit seinem Restaurant „Johanns“ neue Wege und holt das französische Premiumlabel Le Creuset als Kooperationspartner auf die Stromburg. Beide Seiten verbindet seit einigen Jahren ein freund­schaftliches Verhältnis ? beste Voraussetzungen für eine inspirierende Zusammenarbeit. Denn der Starkoch hat viel vor: Mit seinem neuen Restaurant läutet er einen Kurswechsel ein, der ihn zurück zu seinen Wurzeln führt. Den Abschied von der Sterneküche markiert ein neues kulinarisches Konzept, das mit der leuchtenden Geschirr-Kollektion von Le Creuset aus hochwertigem Steinzeug atmosphärisch transportiert wird. Das „Johanns“ bietet den Gästen die „Kunst der einfachen Küche“ auf gewohnt hohem Lafer-Niveau, auf der Basis nachhaltiger Produkte und perfekter Verarbeitung mit dem gewissen Etwas, begleitet von unprätentiösem, aber exzellentem Service.


Am 21. März 2019 wurde das neue Büro- und Konferenzzentrum Fabrik N°09 durch den Zentralen Immobilien Ausschuss e.V. mit dem ZIA Office Award in der Kategorie „Hardware“ prämiert. Das Projekt, das im Rahmen des Tags der Büroimmobilie vorgestellt wurde, überzeugte durch die beeindruckende Verknüpfung von Historie und Moderne. Ausschlaggebend war insbesondere die Tatsache, dass es sich bei Fabrik N°09 um ein nachhaltig im Bestand umgesetztes Konzept handelt, das moderne Arbeitswelten auf besondere Weise in einer innovativen und technologisierten Fläche abbildet. Entgegengenommen wurde die Auszeichnung durch Dorothea Ott, die von Seiten Villeroy & Boch das Bürokonzept von Fabrik N°09 maßgeblich begleitet hat, sowie Bernd Fels, Geschäftsführer if5, einem Beratungs- und Planungsunternehmen für Neue Arbeitswelten.


Erneut überzeugt Samsung im YouGov Brandindex und sichert sich den ersten Platz in der Kategorie Haushaltselektronik. Die Samsung Electronics GmbH bietet den Konsumenten das beste Preis-Leistungsverhältnis nach der kürzlich veröffentlichten Studie1 des Marktforschungs- und Beratungsinstituts in Kooperation mit dem Handelsblatt. Die Studie belegt, dass Samsung Hausgeräte die deutschen Konsumenten mit hoher Produktqualität und Zufriedenheit bei der Nutzung überzeugen. Samsung Hausgeräte werden gerne und häufig weiterempfohlen – auch dieses Kriterium trug zu der Bestplatzierung bei.


Tefal wurde zum zweiten Mal innerhalb von zwei Jahren mit dem Best Brands Award in der Kategorie „Beste Wachstumsmarke“ ausgezeichnet. Im diesjährigen Ranking belegte der Hersteller für Kochgeschirr und Haushaltskleingeräte den zweiten Platz, direkt hinter der Aperitif-Marke Lillet. Mit dieser Platzierung behauptete sich Tefal gegenüber 300 anderen Marken aus rund 40 Branchen. Bahri Kurter, General Manager D-A-CH und Astrid Duhamel, Head of Communication and Digital nahmen den Preis während der feierlichen Verleihung im Bayrischen Hof in München entgegen.


Die JURA ENA 8 „ein Vollautomat der Superlative“: Sie ist extrem kompakt, stilvoll – und sehr gut ausgestattet. Der Eintassen-Vollautomat vereint innere und äußere Werte auf eine Weise, die im Markt bislang einzigartig ist. Jetzt kommt ein weiterer Superlativ hinzu: In der Farbausführung Metropolitan Black hat die JURA ENA 8 brilliert und sich damit die Auszeichnung mit dem international renommierten iF Design Award gesichert. Die Maschine hat sich unter 6.375 Einreichungen aus 52 Ländern durchgesetzt und erhielt den Preis in der Kategorie „Product“. Das Auge des Genießers registriert aber als erstes die klare, auf das Wesentliche reduzierte Linienführung und die hohe Qualitätsanmutung des Gehäuses mit seinen minimalen Spaltmaßen.


Die Nachfrage nach smarten Haushaltshelfern steigt rasant. Laut Statista hat knapp jeder zweite Deutsche (48 Prozent) Interesse an einem Staubsaugerroboter. ECOVACS ROBOTICS, ein führender Anbieter von intelligenten Reinigungsrobotern, profitiert von dieser wachsenden Nachfrage. Damit einher geht ein immer größer werdender Bedarf an einer kompetenten und vollumfänglichen Kundenberatung. Jetzt erweitert das Unternehmen den Support umfassend. ECOVACS baut die Kundenberatung europaweit aus und stockt dafür unter anderem den After Sales Support deutlich auf. Um den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden wird das deutsche Team mehr als verdreifacht. In Italien, Spanien und Frankreich werden die Teams jeweils mindestens verdoppelt. Auch das interne Kundenserviceteam im europäischen Headquarter in Düsseldorf wächst um das Doppelte.  


Nach vorläufigen Berechnungen hat der Leifheit-Konzern im Jahr 2018 einen Umsatz von 234,2 Mio. EUR erzielt, der damit leicht unter dem Vorjahreswert lag (2017: 236,8 Mio. EUR). Das Konzern-EBIT erwartet der Vorstand bei etwa 13 Mio. EUR und damit im Rahmen der im Jahresverlauf angepassten Prognose für das operative Ergebnis. Im Heimatmarkt Deutschland konnte der Leifheit-Konzern ein moderates Umsatzwachstum auf 97,6 Mio. EUR (2017: 96,9 Mio. EUR) erzielen, während die Umsatzentwicklung in Zentraleuropa mit 100,7 Mio. EUR (2017: 102,9 Mio. EUR) hinter den Erwartungen zurückblieb. Im außereuropäischen Geschäft verzeichnete Leifheit im Geschäftsjahr 2018 einen deutlichen Umsatzrückgang auf 7,0 Mio. EUR (2017: 9,2 Mio. EUR), der vorwiegend auf das Projektgeschäft zurückzuführen ist. Die strategische Fokussierung auf die Kernmärkte in Zentral- und Osteuropa führte insbesondere zu einer positiven Entwicklung in den osteuropäischen Märkten. Dort konnte der Umsatz deutlich auf 28,9 Mio. EUR gesteigert werden (2017: 27,8 Mio. EUR). Der Umsatz im neuen Segment Household, welches mit Abstand am Größten ist, lag im Jahr 2018 mit 180,4 Mio. EUR unter dem Vorjahreswert von 182,9 Mio. EUR. Im deutlich kleineren Segment Wellbeing konnte Leifheit den Umsatz auf 19,9 Mio. EUR steigern (2017: 19,6 Mio. EUR). Im Segment Private Label verzeichnete das Unternehmen dagegen mit den französischen Tochterunternehmen Birambeau und Herby einen leichten Umsatzrückgang auf 33,9 Mio. EUR (2017: 34,3 Mio. EUR).


Februar 2019: Der Hausgerätehersteller Bauknecht hat Grund zu feiern: Das 100-jährige Firmenjubiläum steht im Haus. Begleitet wird dieses ab dem März 2019 deutschlandweit mit einer aufmerksamkeitsstarken 360 Grad Mediakampagne. Die umfangreichen Maßnahmen reichen von reichweitenstarker TVWerbung, Online-Banner, Suchmaschinen- und Social Media-Aktivitäten inklusive Influencer-Aktivierung und klassischen Presse-Maßnahmen, bis hin zu verkaufsfördernden Promotions und
umfangreichen PoS-Materialien über alle Kategorien hinweg. Sie zeigt: Seit 100 Jahren ist Bauknecht mit seinen Produkten Teil des Lebens von Familien – und entwickelt seine Innovationen für sie und für ihr Zuhause. Bauknecht unterstützt Verbraucher in ihrem Zuhause mit Produkten, die sich um all das kümmern, was im Alltag wichtig ist. Verstärkt wird die Jubiläumskampagne durch die emotionale Botschaft:
„Du kümmerst dich um die Dinge, die du liebst. Wir auch – seit über 100 Jahren“.


Der Premium-Kochgeschirrhersteller Fissler ist mit dem PLUS X AWARD in der Kategorie “Deutsche Traditionsmarke” ausgezeichnet worden. Damit wird das 1845 gegründete Unternehmen aus Idar-Oberstein für seine werteorientierte Markenführung und sein konsequentes Streben nach Exzellenz geehrt. Seit 174 Jahren steht Fissler für Leidenschaft und höchste Qualität bei der Fertigung von Kochgeschirr „Made in Germany“. „Wir investieren zurzeit umfassend in die Erweiterung und Modernisierung unserer Fertigung und unterstreichen damit einmal mehr unser Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland“, so CEO Alexander Selch. Darüber hinaus vollzieht Fissler aktuell den größten Markenrelaunch seiner Unternehmensgeschichte und hat damit das Fundament gelegt, die Marke national und international noch stärker zu machen.


Mit einem globalen Relaunch stärkt Fissler seine Position als einer der weltweit führenden Hersteller von hochwertigem Kochgeschirr. Neben der Entwicklung einer kommunikativen Leitidee umfasst der größte Relaunch in der Geschichte des Premium-Kochgeschirrherstellers eine grundlegende Überarbeitung des visuellen Markenauftritts. Die Umsetzung erfolgt schrittweise und wird an allen Touchpoints sichtbar und erlebbar – vom POS über Flyer und Verpackungen bis hin zum Online-Auftritt. „Der Relaunch ist ein wichtiger Meilenstein für Fissler, denn damit haben wir das Fundament gelegt, die Marke national und international in eine erfolgreiche Zukunft zu führen und noch stärker zu machen“, betont CEO Alexander Selch. „Wir binden die Konsumenten stärker an die Marke Fissler, zudem werden unsere Produkte klarer und eindeutiger wahrgenommen“, ergänzt Claudia Bubach, Director of Marketing. Die Leidenschaft für hochqualitatives Kochgeschirr „Made in Germany“ bildet weiterhin einen zentralen Bestandteil des Markenverständnisses und wird auch zukünftig maßgeblich den Kurs des mittlerweile in sechster Generation geführten Familienunternehmens bestimmen.


Währungs- und lizenzbereinigt beträgt der Umsatzzuwachs 2,8 %. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des Konzerns verbesserte sich im Geschäftsjahr 2018 um 7,6 % auf 53,6 Mio. €. Von der positiven Geschäftsentwicklung hat auch die Eigenkapitalquote profitiert. Sie legte um 2,4 Prozentpunkte auf 30,7 % zu. Der Unternehmensbereich Tischkultur erzielte im Geschäftsjahr 2018 ein Umsatzvolumen in Höhe von 266,2 Mio. €. Dies entspricht im Vorjahresvergleich einem Rückgang um 4,4 %. Während die Umsätze in Europa um 4,7 % zurückgingen, konnte in den außereuropäischen Märkten in den USA kursbereinigt eine Umsatzsteigerung von 3,7 % erzielt werden.  Der Anteil der E-Commerce-Aktivitäten amGesamtumsatz des Unternehmensbereichs Tischkultur beträgt mittlerweile rund 17 %.


LG Electronics erweitert das Service-Angebot für seine Kunden in Deutschland und Österreich. Ab sofort lassen sich Haushaltsgeräte, Geräte der Unterhaltungselektronik sowie Smartphones bis zu 5 Jahre umfassend schützen, weit über die normale Herstellergarantie hinaus. Im Basis-Servicepaket besteht für den Kunden die Möglichkeit, für alle Produkte die derzeit bestehende 24-monatige Herstellergarantie um bis zu 36 weitere Monate zu verlängern. Für den Kunden entstehen dann im Falle einer Reparatur keine Kosten. Zusätzlich werden für ausgewählte Haus- und Unterhaltungsgeräte sowie Smartphones Premiumschutz-Servicepakete angeboten. Diese Premiumschutz-Servicepakete decken zusätzlich zu den Leistungen des Basis-Servicepakets auch Schäden ab, die über die normale Herstellergarantie hinausgehen und umfassen insbesondere auch Sturz-, Bruch- sowie Flüssigkeitsschäden. Die Servicepakete können bis zum Ablauf der Herstellergarantie erworben werden. Die Premiumschutz-Servicepakete sind bis zu 14 Tage nach Kauf des Gerätes erhältlich und gelten für bis zu insgesamt 60 Monate (bei Smartphones 24 Monate). Sämtliche Servicepakete werden mit variablen Zahlungsoptionen angeboten, wie monatlicher Ratenzahlung oder Einmalzahlung, und sind jederzeit kündbar.  Alle Reparaturen werden durch ein professionelles LG Servicenetzwerk mit Original-Ersatzteilen durchgeführt.

Der Haushaltsexperte Leifheit sucht anlässlich seines 60-jährigen Jubiläums 60 waschbegeisterte Testerinnen und Tester für das neue Raumwunder in Sachen Wäschetrocknung: Die handliche, leichte und platzsparende Standwäschespinne LinoPop-Up 140 von Leifheit ist die ideale Wäsche-Lösung für kleine Wohnungen und für Unterwegs. Ob auf dem Balkon, im Badezimmer oder im Urlaub – die Standwäschespinne im praktischen Mini-Format ist immer und überall sofort einsatzbereit. 60 Tester erhalten jetzt die Möglichkeit, das Produkt „auf Herz und Nieren“ zu testen. Bewerbungen als Produkt-Tester sind ab sofort und bis zum 14. Februar möglich unter: www.leifheit.de/aktuelles/linopop-up-140/tester.

Alle Maschinen im Test sind gut. Den besten Espresso brüht die Jura D6. Sie kostet im Schnitt 620 Euro – und damit nur halb so viel wie die Jura S8 (1.280 Euro), die mit etwas üppigerer Ausstattung und hauchdünnem Vorsprung das Feld anführt. Den besten Preis bietet die Siemens EQ.3 s100, die es für durchschnittlich 385 Euro gibt. Genauso gut wie der aktuelle Testsieger, aber viel billiger ist die immer noch erhältliche Melitta Caffeo Passione OT für 480 Euro aus dem Vorgängertest. Quelle: test 12/2018


Testsieger ist der vor allem für kleine Mengen empfehlenswerte Foodprozessor von Magimix für 450 Euro, dicht gefolgt von KitchenAid Foodprozessor für 570 Euro. Bei fast allen anderen Küchenmaschinen bergen die aufsetzbaren Mixbehälter ein Risiko: Man kann ins laufende Messer greifen – es dreht sich auch ohne Deckel. Das trifft auch für den Preis-Leistungs-Sieger zu: Bosch Mum 5 für 212 Euro. Quelle: test 12/2018


Die Auszeichnung „Marken des Jahrhunderts“ folgt einer einfachen und sehr erfolgreichen Idee. Sie würdigt jene Marken, die dem Verbraucher in den Sinn kommen, wenn er an eine bestimmte Produktgattung denkt: „Hochwertige Isolierkannen assoziieren alfi und wecken Erinnerungen an Kaffee- und Teegenuss. Qualität hat Tradition: In einem mehrstufigen Auswahlverfahren dokumentiert die Jury, warum alfi seit langem zum Who is Who der deutschen Marken gehört.“


Am 14. November 2018 wurden im Palais Frankfurt die „Marken des Jahrhunderts 2019“ gefeiert. Hailo, das Familienunternehmen aus Haiger, gehört erneut zu den Prämierten und damit zu den wichtigsten deutschen Marken. In einem Auswahlverfahren werden Siegermarken ermittelt, die beispielhaft für ganze Produktgattungen stehen. Diese Anforderungen sieht die Expertenjury zu 100 Prozent erfüllt: „Hailo ist eine Markenikone, die Verbraucher spontan mit einem Klassiker verbinden ? der Aluminiumleiter“. Seit über 70 Jahren produziert das Unternehmen Leitern für Haushalt und Garten sowie Mülleimer. „Bei Leitern ist Hailo mit Abstand die bekannteste Marke, Verbraucher verbinden damit nicht nur Sicherheit und Top-Qualität „Made in Germany“, sondern auch Komfort am Produkt.“


Die Leifheit AG erreichte in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Konzernumsatz von 177,0 Mio EUR, der sich damit nahezu stabil gegenüber dem Vorjahreswert von 177,5 Mio EUR zeigte. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag nach den ersten neun Monaten 2018 bei 8,7 Mio EUR nach 11,3 Mio EUR im Vorjahr. Im Heimatmarkt Deutschland konnte Leifheit durch ein moderates Wachstum im Marken- und Volumengeschäft den Konzernumsatz um 0,4 Prozent auf 77,6 Mio EUR steigern (Vorjahr: 77,2 Mio EUR). Der deutsche Markt macht damit 43,8 Prozent des Gesamtumsatzes aus (Vorjahr: 43,5 Prozent). In den Auslandsmärkten erzielte der Konzern einen leichten Umsatzrückgang von 0,8 Prozent auf 99,4 Mio EUR (Vorjahr: 100,3 Mio EUR). Damit erreichte der Auslandsanteil 56,2 Prozent (Vorjahr: 56,5 Prozent). In der Region Zentraleuropa wuchsen die Umsätze in den ersten drei Quartalen 2018 um 0,9 Prozent auf 75,2 Mio EUR nach 74,6 Mio EUR im Vorjahreszeitraum. In Osteuropa verzeichnete das Unternehmen hingegen einen leichten Umsatzrückgang um 1,1 Prozent auf 19,1 Mio EUR (Vorjahr: 19,3 Mio EUR). Im Kerngeschäft des Konzerns, dem Markengeschäft mit den Marken Leifheit und Soehnle, erzielte das Unternehmen in den ersten neun Monaten 2018 einen Umsatz von 150,3 Mio EUR, was einem Zuwachs von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert von 149,6 Mio EUR entspricht. Die Produktkategorien Reinigen und Wellbeing trugen mit deutlichen Zuwächsen zum Umsatzwachstum bei. Dagegen waren elektrische Produkte zur Reinigung von Glasflächen einer zunehmenden Marktsättigung ausgesetzt. Auch die Bereiche Küche und Wäschepflege verzeichneten eine rückläufige Nachfrage. Im Volumengeschäft verzeichnete das Unternehmen im Berichtszeitraum einen Umsatzrückgang um 4,3 Prozent auf 26,7 Mio EUR (Vorjahr: 27,9 Mio EUR). In diesem Segment erzielte das Unternehmen im Inland ein solides Umsatzwachstum und legte auch im Kernmarkt Frankreich leicht zu. Dem standen allerdings ein deutliches Minus in Österreich sowie Umsatzrückgänge der Tochtergesellschaft Herby und im Projektgeschäft in den USA entgegen, während Birambeau in Frankreich mit Küchenprodukten Umsatzzuwächse erzielte. Hintergrund des EBIT-Rückgangs von 11,3 Mio EUR im Vorjahr auf 8,7 Mio EUR ist in erster Linie das durch Währungseffekte, Materialpreissteigerungen und Erlösschmälerungen verringerte Bruttoergebnis sowie Aufwendungen für die Veränderung im Vorstand. Dem entgegen standen deutlich reduzierte Vertriebs- und Verwaltungskosten und ein verbessertes Fremdwährungsergebnis, welche allerdings den Rückgang im Bruttoergebnis nicht vollständig kompensieren konnten. Das Periodenergebnis verringerte sich entsprechend auf 5,5 Mio EUR (Vorjahr: 7,4 Mio EUR). Vor dem Hintergrund der Umsatzentwicklung zum 30. September 2018 hatte der Vorstand der Leifheit AG am 15. Oktober 2018 im Zusammenhang mit der Abberufung des Vorsitzenden aus dem Vorstand die Ergebnis- und Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr 2018 erneut angepasst. Wie damals kommuniziert, rechnet Leifheit für das Geschäftsjahr 2018 nun mit Umsatzerlösen etwa auf dem Niveau des Vorjahres (Vorjahr: 236,8 Mio EUR). Im Markengeschäft geht Leifheit von einem leichten Wachstum aus. Im Volumengeschäft rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz leicht unter dem Niveau des Jahres 2017. Der Vorstand der Leifheit AG prognostiziert nun ein Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) von 13 Mio EUR bis 14 Mio EUR für das Geschäftsjahr 2018.


Bislang basierte die Angabe der Energieeffizienz von Staubsaugern auf Tests mit leeren Staubbehältern. Das EU-Gericht stoppte diese Praxis nun und erklärte die betreffende EU-Verordnung für nichtig. Die Energieeffizienz von Staubsaugern darf künftig nicht mehr durch Tests mit leeren Staubbehältern ermittelt werden. Das entschied das Gericht der Europäischen Union in Luxemburg und erklärte die zugrunde liegende EU-Verordnung für nichtig. Die Testverfahren müssen demnach den tatsächlichen Bedingungen während des Gebrauchs der Geräte möglichst nahe kommen. Das sei bei der bisherigen Praxis nicht der Fall. Mit der Entscheidung gab das Gericht dem britischen Hersteller Dyson nach jahrelangem Streit Recht.


Frisch aufgebrühter Kaffee „auf Knopfdruck“ erfreut sich wachsender Beliebtheit. Das bestätigt der Deutsche Kaffeeverband und verweist auf Vollautomaten für eine unkomplizierte Zubereitung des beliebten Getränks. Das CHIP-Testcenter hat zusammen mit einem zertifizierten Kaffee-Sommelier sieben beliebte Kaffeevollautomaten getestet. Abräumer auf ganzer Linie: Die Jura E8 Chrom (2018) erreicht in jeder Kategorie die Note „sehr gut“. Der Testsieger ist zugleich das teuerste der ausgewerteten Geräte. Überraschungskandidat: Laut Kaffee-Experten arbeitet die DeLonghi Magnifica S ECAM 22.110.B trotz Schnäppchenpreises auf Augenhöhe mit der Jura E8.